Gesund braun werden ohne Solarium | VITAFAIR - Ein Stück Lebensqualität
73
post-template-default,single,single-post,postid-73,single-format-standard,,qode-title-hidden,qode_grid_1300,footer_responsive_adv,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-11.1,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1.1,vc_responsive
Gesund braun werden ohne Solarium

Gesund braun werden ohne Solarium

Es ist ganz einfach so: Wer gebräunt ist, sieht nicht nur einfach besser aus, sondern fühlt sich auch besser und hat ein gehobenes Selbstwertgefühl.

Frauen, die gebräunt sind, brauchen fast kein Make-up mehr aufzulegen, und überhaupt lässt bronzegetönte Haut jeden gesund und jünger erscheinen. Ein gelegentliches natürliches Sonnenbad in vernünftigem Umfang unter Vermeidung eines Sonnenbrandes, der die Entstehung von Hautkrebs begünstigen, die Augen und Haare schädigen und den Alterungsprozess samt die Entstehung von Altersflecken beschleunigen könnte, unterstützt das gesamte Wohlempfinden, verwöhnt unsere Seele und kann gleichzeitig unsere Haut durch den Farbstoff Melanin vor Strahlenschädigungen schützen, dessen Bildung durch die UVB-Strahlung angeregt wird.

Wird auf Gänge in Solarien zur Erhaltung und Vertiefung der Bräunung und auf exzessive Sonnenbestrahlung um schnell Farbe zu bekommen verzichtet, hat das einen positiven Effekt auf unsere Gesundheit, den wir unter Umständen durch verschiedene Maßnahmen vertiefen können. Zum einen gibt es die Möglichkeit, durch diverse chemische Selbstbräunungsmethoden, Sonnencremes, -öle, -sprays und die Anwendung andere äußerer Mittel nachzuhelfen, oder wir entscheiden uns dazu, unserer natürlichen Sonnenbräune durch Nahrungsmittel oder Nahrungsergänzungsmittel von innen auf die Sprünge zu helfen. Wir können nämlich so einiges dazu beisteuern, gesund braun ohne Solarium zu werden.

Recht gut sind heutzutage die Selbstbräunungscremes, weil sie der Haut angeblich nicht schaden sollen. Für eine Bräunung der Haut sorgt der Süßstoff Dihydroxyaceton (DHA). Diese Substanz wirkt in der obersten Hautschicht, wo sie einen Farbstoff bildet, der dem Melanin recht ähnlich ist. Schon nach einer Stunde kann man das Resultat sehen. Heute bietet der Kosmetikmarkt auch Bräunungscremes an, die sehr einfach in der Handhabung sind, weil sie beim Auftragen bereits braun gefärbt sind. Alternativ sollen Bräunungsbeschleuniger Studien zufolge Melanozyten die Haut anregen Melanin zu produzieren.

Der Renner für chemische Bräune von außen, die keine unerwünschten Nebenwirkungen mit sich bringen soll, ist heute das Airbrush Tanning, bei dem die mikrofeine Zerstäubung einer Bräunungslotion durch Luftdruck für ein gleichmäßiges Auftragen der Substanz Dihydroxy-Azeton (DHA) sorgt, die gezielt aus kurzer Entfernung auf die Haut gesprüht werden kann. Diese Bräunung hält ungefähr eine Woche an. Es gibt auch Selbstbräunungsduschkabinen, wo eine Bräunungslotion in einer Kabine auf den gesamten Körper aufgesprüht wird. Diese Prozedur dauert nur drei Minuten, dann ist die gleichmäßige Bräunung bereits sichtbar. Nach ungefähr zwei Tagen sollte man die Behandlung wiederholen, um ein noch besseres Ergebnis zu erzielen. Verschiedene Inhaltsstoffe in der Lotion pflegen die Haut Berichten zufolge bei dieser für die Gesundheit völlig ungefährlichen Methode braun zu werden. Die Tönung soll ca. sechs bis zehn Tage anhalten.

Für eine Bräunung, die wir von innen vertiefen können, helfen eine ganze Reihe von Substanzen in der Nahrung, die uns zu einer hübschen, sonnengebräunten Haut verhelfen können, und zwar ohne das Risiko eines Sonnenbrandes bei exzessiver Sonnenbestrahlung oder die ungünstige UVB-Bestrahlung in Solarien in Kauf nehmen zu müssen.

Das Element Selen soll beispielsweise vor den aggressiven Sonnenstrahlen schützen und kann durch Nahrungsergänzungsmittel unserem Körper zugefügt werden. Vitamin E, das in einigen Speiseölen wie z.B. Oliven- oder Sonnenblumenöl vorkommt, soll als Bräunungsbeschleuniger wirken. Die Einnahme von Vitamin C soll ebenfalls die schädigenden Einflüsse der Sonnenstrahlung verringern.

Ein altes Hausmittel wäre, Möhren in reichlichen Mengen zu essen. Das darin enthaltene Beta-Karotin, das für die Bräunung der Haut zuständig ist, hat außerdem noch einen positiven Effekt auf die Gesundheit unserer Augen und Haut. Leider müsste man täglich viel zu viele Möhren essen, um in den vollen Genuss dieser Wirkung zu kommen. Zum Glück gibt es aber Bräunungstabletten, -dragees oder –kapseln mit Beta-Karotin, das im Körper übrigens in Vitamin A umgewandelt wird. An dieser Stelle sollte erwähnt werden, dass auch Möhrensaft, der auf die Haut aufgetragen wird, sofort für eine Bräunung sorgen soll. Die Farbe ist allerdings etwas gelblich und intensiv, weswegen man diese Methode vorsichtig ausprobieren sollte.

Auch der ausgiebige Verzehr von Tomaten soll einen nachhaltigen Effekt auf die Bräunung unserer Haut haben und unterstützend durch Carotinoide wirken, die auch in diversen anderen Obst – und Gemüsesorten wie z.B. in Spinat, Melonen, Orangen oder Aprikosen vorkommen.

Weiteres zum Thema können Sie besonders im Online-Shop auf www.mustershop.de erfahren, wo Sie auch hochwertige Nahrungsergänzungsmittel beziehen können, die Ihnen auf dem Weg zu einer wunderschönen, gebräunten Haut äußerst behilflich sein können.